Tomaten

Heute bin ich echt gespannt. Aufs Abendessen.

Mein Lieblingsbauer auf dem Biomarkt hatte nämlich heute alte Tomatensorten im Angebot: Berner Rosen und Ochsenherzen. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen.

Die Berner Rose habe ich schon lange im Visier, weil sie so hervorragend schmecken soll. Dieses Jahr habe ich endlich Samen ergattert. Meine erste Experimentier-Berner-Rosen-Pflanze ist auch schön groß und kräftig geworden, aber dank äußerst gemäßigter Sommertemparaturen sind die Tomaten noch weit vom verzehrfähigen Zustand entfernt. Ich hoffe, sie schaffen es noch vorm ersten Frost, ha ha. Schön, dass die Wartezeit jetzt verkürzt wird und ich schon mal vorab probieren kann, was mich erwartet (oder was ich gegebenenfalls verpassen werde).

Mein anderes Experiment, eine Wildtomate mit dem lustigen Namen „Rote Murmel“ hat sich da schon besser geschlagen und trägt die ersten reifen Früchte. Ist aber auch keine so große Kunst. Denn während die Berner Rose eine einigermaßen amtliche Größe erreicht, bringen es die Murmelchen gerade mal auf 1 cm Durchmesser. Aber sehr leckere 1 cm.

Außerdem habe ich noch ein „Grünes Zebra“ im Garten stehen. Wobei es sich natürlich nicht um ein eingefärbtes entlaufenes Zootier handelt, sondern ebenfalls um eine Tomatensorte. Nur eben in verschiedenen Grüntönen getigert. Die hatte ich schon letztes Jahr und sie schmecken auch sehr interessant.

Wie Ihr seht, bin ich ziemlich begeistert von den alten Sorten. Es lohnt sich aber auch wirklich. Zum einen wegen der optischen und geschmacklichen Vielfalt. Zum anderen aber auch, weil diese alten samenfesten Sorten (d.h. man kann die Samen im Gegensatz zu den üblichen Hybriden wieder aussäen) so ein schönes Statement für Vielfalt und gegen die fiese globale Geschmacksvereinheitlichung sind.

In diesem Jahr ist der Zug leider schon lange abgefahren, aber fürs nächste Jahr kann ich Euch nur empfehlen, es auch mal zu probieren. Ihr braucht dafür keinen eigenen Garten. Ein sonniger Balkon tut’s auch. Unsere ersten Tomatenexperimente haben wir auch auf unserem Kölner Balkon gemacht und die Ergebnisse – das muss ich als jetziges Halb-Landei leider zugeben – waren die besten überhaupt.

Samenfeste Samen alter Sorten (natürlich nicht nur von Tomaten) könnt Ihr im Internet bestellen, z. B. bei Dreschflegel, einer Initiative, die sich für den Erhalt alter Nutzpflanzen- und Blumensorten engagiert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Downscaling, Essen + Trinken, Konsum-Rebellisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s