Shoppingdiät Update #17: Die gefährlichen dreißig Prozent

Dreißig. Das scheint eine Zahl zu sein, bei der mein sonst ganz gut funktionierendes Hirn aussetzt.

Dabei bin ich ganz unschuldig in diese böse Falle getappt. Nachdem meine Sommerbräune jetzt  fast komplett verblasst ist, brauchte ich vor zwei Wochen neue, zu meinem Winterteint passende Foundation. Und ein schönes feminines Winterparfüm (Coco Noir von Chanel) als Alternative zum eher androgynen Voyage von Hèrmes, zu dem mich Nukimama inspiriert hat.

Normalerweise bin ich für die Hautpflege mit Naturkosmetik im moderaten Preisbereich absolut happy. Aber in Sachen Make-Up und Parfüm ist mir da noch nichts über den Weg gelaufen, das mit den etablierten hochwertigen Marken mithalten kann.

Also ab in die Parfümerie im Erdgeschoss unseres Bürogebäudes, bei der ich sonst eher seltener Gast bin. Beim Bezahlen eröffnete mir die Verkäuferin freudig strahlend, dass es jetzt wegen des Geschäftsjubiläums 30 Prozent Rabatt gäbe. Auf alles.

Aha. 30 Prozent. Auf alles.

Das setzte in meinem Hirn eine hübsche kleine Was-hätte-ich-denn-noch-gern-Gedankenspirale in Gang. Und es fiel mir so einiges ein: diverse Lipliner, Lippenstifte, Concealer, Rouge etc. Make-Up ist ja auch ein schöner Weg, neu auszusehen. Wenn man wegen der Shoppingdiät schon keine Kleidung kaufen kann. Typischer Fall von Ersatzdroge.

Das eigentlich Verrückte an der Sache ist, das ich sowieso immer 20 Prozent Rabatt in der Parfümerie bekomme, weil der Besitzer seine Wohnung über unseren Büroräumen hat. Aber die 30 Prozent waren ein klassischer Trigger. Und sie haben mir gezeigt, dass ich noch längst nicht übern Berg bin, was das Shoppen angeht.

Als sich nach zwei Wochen trotz Rabatt ein hübsches Sümmchen zusammen addiert hatte, war es Zeit die Notbremse zu ziehen … und meine Geheimwaffe einzusetzen. Wie die aussieht, verrate ich Euch im morgigen Post.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Downscaling, Shoppingdiät + Konsumverzicht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Shoppingdiät Update #17: Die gefährlichen dreißig Prozent

  1. fraudehnertsallerlei schreibt:

    So gings mir ja Anfang September, zu Beginn meiner Shopping-Diät. Ich hab Kosmetika ohne ende gekauft! 😀 Aber nachdem ich das für mich realisierte, hab ich es auch schnell wieder im Griff gehabt. Ich bin sehr gespannt auf deine Geheimwaffe… 😉

    • konsumrebellin schreibt:

      Ich dachte, ich wäre schon immun 😉
      Aber wenigstens habe ich keinen Fehlkauf getätigt und mich inzwischen wieder beruhigt, obwohl die 30% Aktion immer noch läuft.
      … und die Geheimwaffe ist einfach, aber gut, versprochen 😉

  2. Pingback: Ausweitung der Kampfzone? | KonsumRebellion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s