Kein Weihnachtspullover.

Passend zu meinem letzten Post ist mir gestern auf der Website hello-handmade.com ein nicht nur typografisch wunderhübsches DIY-Manifest über den Weg gelaufen, das ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich fand es sehr witzig, dass dort mein DYI-Deko-Mantra fast wortwörtlich auftaucht. Wie es ausieht, ist mein zumindest mein Hirn schon DYI-programmiert. Das Manifest kann man übrigens bei Dawanda auch als Druck bestellen – zum Beispiel als motivierende Deko für Nähplatz oder Küche oder als Geschenk für DYI-verrückte Freunde.

manifesto_dt_web_sand_v1

Auch bei mir kristallisiert sich heraus, dass DYI im nächsten Jahr wohl eine größere Rolle spielen wird.

Ganz akut wäre Stricken(-Lernen) angesagt. Es sieht nämlich so aus, als ob bei mir der graue Strickpullover etwas Ähnliches werden würde, wie die grauen Boots bei Nunu. Mit dem unschlagbaren Vorteil, dass man Pullover selbst stricken kann. Theoretisch. Wenn man stricken könnte. Was ich wohl mal angehen sollte.

Denn gestern hatte ich wiedermal eine Begegnung.

Mit einem Kaschmirpullover in zwei tollen Grautönen, der preisreduziert in einem Schaufenster auf der Mittelstraße lockte. Und ich Dussel habe ihn auch noch anprobiert. In der Hoffnung, dass er kratzt. Oder angezogen gar nicht so toll aussieht. Aber er war kuschelweich und sah sehr cool aus. Und würde farblich soooo perfekt zu soooo vielem passen.

Aber gut. Ich bin ja mittlerweile ein wenig trainiert im Tolle-Sachen-nicht-kaufen. Und stelle zum Glück fest, dass wie im Sport auch beim Konsumverzicht Training was bringt. Heute am Nikolaustag ist praktischerweise obendrein so ein Riesen-Weckmann in unser Büro gerauscht. Den musste ich heute Mittag zusammen mit den Kollegen zumindest teilweise verspeisen, so dass ich gar nicht in Versuchung gekommen bin, mir den Pullover nochmal anzuschauen.

Inzwischen ist das Thema für mich erledigt. Und der Verzicht fiel gar nicht so schwer. Denn selbst wenn ich keine Shoppingdiät machen würde, hätte der auch reduziert immer noch teure Pullover nicht so recht ins Budget gepasst. Es knubbeln sich gerade Steuer, Versicherung und TÜV fürs Auto. Macht fast einen Tausender. Weihnachten. Eine relativ teure Silversterparty. Und im Januar wahrscheinlich ein Skiurlaub.

Natürlich hätte mich das früher wohl nicht vom Kauf abgehalten. Deshalb bin ich gerade ganz froh über meine Shoppingdiät. Auch wenn das heißt, dass ich wohl noch lange auf meinen grauen Strickpullover warten muss.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Do it Yourself, Downscaling, Mode, Shoppingdiät + Konsumverzicht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s