Shoppingdiät Update #22: Wieder ein Monat vorbei.

Uups. Schon wieder Februar.

Und ich frage mich: Was war denn nun so schlimm am Januar? Ich meine das mit Hinblick auf meine Shoppingdiät. Denn wettertechnisch war der Monat schon zum Abgewöhnen. Laut wetteronline.de der trübste Januar seit 60 Jahren, was mein subjektives Empfinden zu 100% wiederspiegelt.

Eigentlich das perfekte Setting für einen kleinen Frühjahrsklamotten-Kaufrausch.

Und damit wären wir wieder bei der Shoppingdiät. Vorm Januar hatte ich den größten Horror. Bisher hätte ich mir diesen graukalten Monat nicht ohne ein paar Frühlings-Lichtblicke in der Umkleidekabine vorstellen können. In den letzten Jahren habe ich trotz aller guten Vorsätze (weniger zu kaufen) schon im Januar einen beachtlichen Teil meines Jahres-Budgets verballert. Weswegen das Gesamtbudget auch immer überzogen wurde.

Und jetzt ist er um, der Januar. Einfach so.

Ich habe keine Umkleidekabine von innen gesehen, weil ich noch nicht mal einen Laden betreten habe. Wozu auch? Bemerkenswert ist nur, dass ich mir dafür keinerlei Zwang antun musste. Ich hatte einfach kein Bedürfnis.

Eigentlich hat es mich ja schon immer genervt, dass im Januar teilweise schon richtige Sommersachen verkauft werden. Nicht nur, weil das Anprobieren mit käseweißer Haut und Weihnachtsrestspeck nur bedingt Freude macht. Ich fand es auch ärgerlich, dass das Zeug dann monatelang im Schrank herumlag, bis man es endlich anziehen konnte.

Und weil ich von diesen Käufen erst einmal keinen Nutzen hatte, habe ich dann im Februar gleich lustig weiter gekauft. Komplett irre, das Ganze.

Aber nicht in diesem Jahr. Und ich glaube: mit mir sowieso nicht mehr. Wenn ich diesen extratrüben Januar so problemlos ohne Klamottenshopping überleben konnte, geht das bei allen kommenden auch.

Yeah!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Downscaling, Mode, Shoppingdiät + Konsumverzicht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Shoppingdiät Update #22: Wieder ein Monat vorbei.

  1. Romy schreibt:

    hach, ich hätte nur zugern was gekauft, aber die auswahl ist grad echt blöde… 😦

    • konsumrebellin schreibt:

      Kann ich gut nachvollziehen. Ich war zwar in keinem Laden drin, aber was mir in den Schaufenstern entgegenlacht, haut mich auch nicht um. Aber nur Mut, die Frühjahrssaison hat ja gerade erst begonnen und so usselig wie es gerade draußen ist, sind sowieso noch kuschelige Winterteile angesagt 😉

      • Romy schreibt:

        Ich wollt ja gern was kaufen bevor ich in zwei wochen nach China fliege, da wird es schwer für mich was zu finden für Frühjahr. 😦

  2. nukimama schreibt:

    Sehr lustig, ich hatte heute exakt die gleichen Gedanken 🙂 🙂
    Ich hab im Jänner sonst auch immer irgendwelche bunten Fetzen gekauft, die mir zu dem Zeitpunkt, wo sie endlich tragbar waren, gar nciht mehr gefallen haben. Oder da gab’s dann Sachen, die mir viel besser gefallen haben. Und ich bin auch direkt froh, dass ich nicht shoppen „muss“, mich so Sachen wie „Super-Last-Minute-allesmussraus-Rabatt-Sale“ komplett kalt lassen.

    • konsumrebellin schreibt:

      Ha, ha. Das kenn ich. Man kauft wie doll im Januar, um nur ja nix zu verpassen und dann kommt im April noch was viel Schöneres und das kauft man dann auch noch 😉

      Und über das Farbthema könnte man schon ein extra Post schreiben. Meine Theorie: Mitten im Winter ist man so ausgehungert nach Farben, dass man sich buntes Zeugs kauft, welches man dann gar nicht mehr so bunt braucht, wenn man es tragen kann – weil es dann nämlich auch draußen wieder reichlich Farbe gibt.
      Von Modefarben lass ich mich zum Glück schon lange nicht mehr beeinflussen. Und auch nicht von der irren Idee, man müsste unbedingt mal neue Farben in seinen Kleiderschrank bringen. Der Verkäuferinnen-Kommentar „Das ist doch mal was anderes“ lässt bei mir alle Fehlkauf-Alarmglocken schrillen 😉

      • nukimama schreibt:

        Auf das fall ich auch nicht mehr rein. Es hat schon auch einen Grund, meistens zumindest, warum gewissen Farben bei mir nicht vorkommen. Stehen mir nicht. Sommergebräunt nicht und winterweiß schon gar nicht… Ich investiere derzeit lieber in bunte Tulpen. Billiger. Und stillt den Farbhunger.

  3. nathalie zlatnik schreibt:

    bin auch grad auf shopping-diät.zudem ich meist sowieso meist ähnliche sachen u farben trage.und die dann über jahre.schon länger hab ich mir angewöhnt,ganz genau drauf zu schauen,ob ich die sachen dann auch wirklich trage/benutze.also die baumwollslips von c&a DIE trage ich GANZ SICHER u die halten auch lang…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s