Frühjahrsputzbedarf.

Ich weiß, es ist ziemlich gaga. Und es war auch keine bewusste Entscheidung. Aber seit Beginn meiner Shoppingdiät hafte ich an meinen Klamotten, als ob hier Uhu-Extra-Kraftkleber im Spiel wäre.

Außer der grauen CoH-Röhre, die unaufgefordert ihren Dienst quittiert hat, habe ich mich von genau NULL Teilen getrennt. Zu meiner teilweisen Entlastung muss ich sagen, dass ich vorher schon heftig aussortiert und die örtliche Poststelle fast allein mit den Paketen meiner ebay-Verkäufe am Laufen gehalten habe. Aber meine Excel-Listen zeigen mir: Es gibt da noch eine Menge Teile, die ich diesen Winter nie oder seltenst getragen habe. Das sollte eigentlich Fragen aufwerfen.

Die eine oder andere Antwort habe ich schon. So sind zum Beispiel fast alle Stiefel mit hohen Absätzen dem morgendlichen Autofahren zum Opfer gefallen. Und die dazu gehörigen Röcke und Hosen, die etwas Absatz erfordern, ebenso. Na ja, man könnte auch sagen, sie sind meiner Unorganisierheit und dem notorisch zu späten Losfahren zum Opfer gefallen. Denn rein theoretisch könnte ich ja die flachen Autofahrtreter auf dem Parkplatz noch gegen eleganteres Schuhwerk wechseln. Rein theoretisch. Wenn die Zeit reichte. Also eigentlich ein lösbares Problem. Sofern nicht mehr dahinter steckt.

Deshalb gehört das ganze Zeug genau unter die Lupe genommen, bevor ich es in anderthalb Monaten so langsam wieder verpacke. Zusätzlich motiviert hat mich dazu ein wunderbarer Fastenzeit-Artikel, den Nukimama gepostet hat. Man kann den Fastenbegriff ja neben Verzicht und Mäßigung auch auf Reinigung ausdehnen.

Und genau mit diesem Frühjahrsputz im Kleiderschrank werde ich am Wochenende beginnen. Zuerst die Winter-, dann die Sommersachen. Jetzt aber wirklich!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Decluttern, Downscaling, Mode, Shoppingdiät + Konsumverzicht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Frühjahrsputzbedarf.

  1. nukimama schreibt:

    Reinigung! Ja genau, den Aspekt habe ich noch gar nicht so richtig mitreingenommen. Reinigen von Ballast und Staub, befreien, neu erstrahlen lassen… Und dann gereinigt und besonnen Ostern und den Aufbruch in etwas Neues zelebrieren…

    • konsumrebellin schreibt:

      Yeah! … Allerdings muss ich mich momentan gerade erst von ein paar Krankheitserregern „reinigen“, bevor ich so richtig zur Aktion schreiten kann. Mein Jubel über den gesund überstandenen Karneval hat sich als etwas verfrüht erwiesen. Schmarrn, jedes Jahr das Gleiche 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s