Leben ohne Facebook.

Ach, heute könnte ich Leo Babauta wirklich herzen und küssen. Für sein neuestes Post „Walled-in: Life without Facebook“.

Um es mal sehr höflich auszudrücken: Ich bin kein Freund von Facebook. Aus unterschiedlichsten Gründen. Leider muss ich mich beruflich gelegentlich damit beschäftigen. Und nur aus diesem Grund habe ich einen Facebook-Account angelegt. Als reine Eintrittskarte. Meinen Freundeskreis, der übrigens auch fast ausschließlich aus Facebook-Verweigerern besteht, pflege ich lieber im wahren Leben (was einer lieben Mitbloggerin wohl schon aufgefallen sein dürfte ;-)).

Das soll nicht heißen, dass sich aus Online-Bekanntschaften keine Freundschaften fürs echte Leben ergeben können. Aber das funkioniert auch ohne Mithilfe von Big Brother Facebook.

Jetzt könnte sich die Frage stellen, warum ich dann mentalen Zuspruch von Leo Babauta brauche. Nun ja, Facebook hat mächtigen Druck aufgebaut. Und wer sich dem System entzieht, steht schnell als altmodisch und unprogressiv da. Gerade in meiner ach so hippen Branche.

Deshalb ist ein sehr sehr cooles Signal, wenn Leo – einer der erfolgreichsten Blogger der Welt – seinen Facebook-Account löscht. Was er übrigens schon vor 17 Monaten getan hat. Mit Instagramm, Pinterest und Whatsapp hat er nie angefangen. Jetzt hat er endlich wieder mehr Zeit zum Schreiben. Zum Denken. Und fürs wirkliche Leben.

Diese Art von Minimalismus kann ich mal voll und ganz unterschreiben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Downscaling, Konsum-Rebellisches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Leben ohne Facebook.

  1. nukimama schreibt:

    Ich bin auch ein FB-Verweigerer, muss mich zum Glück auch beruflich nicht damit beschäftigen. Allerdings informiere ich mich laufend, was da so alles passiert. Meiner Tochter verbiete ich es nicht, aber ich habe mit ihr das Thema und alle Vor- und Nachteile diskutiert, damit sie weiß, für was sie sich da entscheidet, falls sie sich tatsächlich mal anmeldet (ist derzeit aber kein Thema).

  2. Matze schreibt:

    Schön, dass es noch „Überlebende“ gibt…die der Seuche Fazebok widerstehen können.
    Seit heute Abend bin ich auch ein „ich kann auch ohne Facebook“!
    So ein wenig fühlt man sich ja wie ein „Volverine“ 😉
    So fast ganz allein…
    Dein Beitrag ist Klasse! Ich denke genau so.

    • konsumrebellin schreibt:

      Sorry für die späte Antwort (war online-abstinent im Urlaub), Danke für die Blumen … und so allein, wie Facebook das allen Verweigerern weismachen will, bist du ja gar nicht 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s