Und, wie sieht’s wirklich aus?

Wenn man ein Projekt wie die Shoppingdiät durchziehen will, hält man den Frust besser unterm Deckel, nicht wahr? Greift zum Mittel der Verdrängung, wenn es einem zum Halse raus hängt, seit Monaten keinen Neuzugang mehr im Schrank zu haben.

Aber jetzt, wo die Zeit quasi rum ist, da könnte man doch mal wieder ehrlich zu sich selbst und zur Welt sein. Und einfach zugeben, wenn man sich dringlichst was Neues wünscht und den ganzen ollen Kram nicht mehr sehen kann, oder?

Ja, man könnte. Ich könnte.

Aber ich muss nicht. Weil es keinen Grund dafür gibt.

Auch wenn ich ganz ohne jeden Erfolgsdruck tief in mich reinhöre: Ich bin wirklich immer noch total happy mit dem, was ich habe. Irgendwie hat sich auch mein Blick auf die Dinge verändert. Während mir früher immer nur das nächste neue Teil wirklich begehrenswert erschien, schätze ich heute die Sachen viel mehr, die ich schon länger habe und viel und gerne trage.

Und es gibt immer noch eine Menge Teile, die ich gerne häufiger tragen würde. Allerdings müsste da mal das Wetter mitspielen, denn nur weil ich meine schönen Sandalen gerne mal wieder ausführen will, ertrage ich noch lange keine kalten Füße.

Aber das ist auch schon das einzige „Problem“. Aus jetziger Sicht könnte ich auch noch ein Jahr Shoppingdiät dranhängen.

Mache ich aber nicht.

Vor allem, weil sich der tatsächliche Erfolg der Shoppingdiät eigentlich erst danach herausstellt. Ein Jahr lang nichts kaufen ist ja erstaunlicherweise leichter als man sich das so vorstellt. Und die Zeit vergeht sowieso immer zu schnell, woran auch eine Shoppingauszeit leider nichts ändert.

Also: Ob ich „geheilt“ bin, wird sich erst danach zeigen. Und deshalb muss die Shoppingdiät jetzt auch enden. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, auch später ganz bewusst immer mal wieder für eine bestimmte Zeit gar nichts zu kaufen. Vielleicht führe ich ja ein shoppingfreies erstes Quartal ein?

margeriten

Aber jetzt reicht’s mit der Selbstreflexion. Ich wünsche euch ein wunderschönes, sonniges Juniwochenende.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Downscaling, Fotografie, Mode, Shoppingdiät + Konsumverzicht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Und, wie sieht’s wirklich aus?

  1. nukimama schreibt:

    Dein Countdown läuft ja auch schon 🙂 🙂
    Ich finde das sehr lustig, dass wir alle genau die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Ich werde sicherlich auch immer wieder mal ganz bewusst Shoppingpausen einlegen. Nicht wegen akuter Rückfälligkeit, sondern weil die den Kopf so schön frei machen 🙂

    Schönes Wochenende!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s