Cluttermonster

Ich war dieses Jahr auf keiner Halloween-Party. Dafür habe ich ein echtes Monster erlegt.

Als wir es vor zehn Jahren gekauft haben, um eine zu leere Ecke im Wohnzimmer aufzuhübschen, sah es ganz knuffig aus.

Im Laufe der Jahre wurde es immer größer. Breitete sich schamlos in alle Richtungen aus und verdeckte am Ende das komplette Fenster und mindestens vier Quadratmeter Wohnzimmer. Mir war das Monster schon länger ein Dorn im Auge. Dummerweise war das Ding teuer in der Anschaffung gewesen und der Liebste wollte es nicht entsorgen. Mir tat es auch ein bisschen leid. Schließlich war es ein Lebewesen, das tapfer vor sich hinwuchs, obwohl es längst nicht mehr geliebt und ordentlich gefüttert wurde.

Aber nachdem letzte Woche unser Wohnzimmer einen neuen Anstrich bekommen hatte, war ich entschlossen, das Biest zur Strecke zu bringen. So entschlossen, dass selbst der Liebste nicht mehr intervenierte.

Es gab einen kurzen Kampf. Danach war das Monster besiegt und ich von oben bis unten mit seinem klebrigen weißen Blut beschmiert.

Welch ein befreiendes Gefühl, als der monströse Gummibaum endlich weg war! Wie schön, wieder das Fenster und die herbstlich-bunte Landschaft draußen zu sehen! Mir wurde erst in diesem Moment klar, wie sehr mich dieser ausladende Urwald an Blattwerk und Geäst in den letzten Jahren gestört hatte. Aber weil ich ihn nicht einfach so in die Tonne stopfen konnte, habe ich das verdrängt.

Da habe ich mal wieder etwas übers Decluttern gelernt:

Große und/oder teure Dinge, die man nicht mehr liebt,  können der schlimmste Clutter überhaupt sein. Weil man sie nicht so leicht los wird. Und vielleicht auch nicht alleine über ihre Abschaffung bestimmen kann.Versunkene Kosten sind ja so ein klassischer Grund, an Dingen festzuhalten, die man eigentlich am liebsten gar nicht mehr hätte.

Aber es lohnt sich, einen sauberen Schnitt zu machen und sie loszuwerden. Das Geld ist sowieso weg. Da muss man sich nicht auch noch jahrelang über das Zeug ärgern.

Also, seid mutig und trennt euch von Pflanzenmonstern oder häßlichen Möbeln! Es ist ungeheuer befreiend. Und im Zweifelsfalls ist Leere besser als die Gegenwart belastender Dinge.

PS: Es ist nicht so, dass wir die letzten Jahre in Dunkelheit verbracht hätten. Das Wohnzimmer hat drei große Fenster 😉

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Decluttern, Downscaling, Minimalismus abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Cluttermonster

  1. mathildatanzt schreibt:

    Der arme, arme Gummibaum!!! Hat er ein neues Zuhause gefunden? Oder hast du ihn wirklich zerhackt?? Ich kenne das Problem gut: Habe von einem Mitbewohner eine superhässliche Grünlilie geerbt, die er – verständlicherweise – nicht mehr haben wollte. Ich finde sie furchtbar, bringe es aber nicht übers Herz sie zu entsorgen. Nichts gegen Grünlilien, sie sollen ja ware Raumluftwunder sein. Aber diese ist wirklich nicht schön. Und zwei Kakteen wohnen auch bei mir, die jemand im Hof ausgesetzt hatte. Im Winter! So fies! Vielleicht schaffe ich es ja auch irgendwann mal, mich der Lilie zu entledigen…

    • konsumrebellin schreibt:

      Yep, ich habe tatsächlich ein Gummibaum-Blutbad angerichtet. Erstens war das Biest so groß, dass wir es nur auf dem kurzen Weg aus der Wohnung schaffen konnten: vom Wohnzimmer auf den Balkon und von da aus ein Stockwerk nach unten auf die Terrasse … zweitens wollte ich sicherstellen, dass es niemand wieder hereinschleppt.

      Nach mindestens 5 Jahren Mitleid und Verdrängung, in denen der Baum munter einen beachtlichen Bereich unseres ziemlich großen Wohnzimmers eingenommen hat, war der Frust dann groß genug 😉

      Ich habe es nicht bereut und liebe die neue luftig-freie Wohnzimmerecke und das Licht und den Ausblick.

      Schaff doch die Lilie mal testweise aus dem Zimmer und sieh dir an, wie es ohne sie ist. Vielleicht reicht das ja schon als Motivation, sie loszuwerden 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s